Eins wie keins

Das Pure&Crafted Festival feiert seit 2015 ein Mal im Jahr die Individualität. Ob Costum-Bike, Barbier, Burger oder Musik. Ehrliche Handwerkskunst eben.

Der Trend zur Individualisierung ist nichts Neues. Er geht im Grunde zurück auf die 1960er Jahre und drei entscheidende Entwickungen: Wohlstandsteigerung, Verkürzung der Arbeitszeit, sowie eine Steigerung des Bildunsgniveaus. Jetzt mag sich der ein oder andere denken: "Verkürzung der Arbeitszeit? Das muss an mir vorbei gegangen sein." Tatsächlich aber sank die durchschnittliche Arbeitszeit seit Anfang der 1990er Jahr fast um drei Stunden pro Woche. Um es kurz zu machen: wir sind klüger, reicher und haben mehr Zeit. Und dass das gefeiert werden sollte, steht außer Frage. Mit dem Pure&Crafted Festival hat BMW Motorrad hierzu vergangenes Jahr sein erstes Event zum Feiern der Individualisierung gestartet. Mit Erfolg.  

Ehrliche Musik. Eine ehrliche Show. Zwei Tage und Nächte spielten rund 20 Bands auf dem Gelände des Berliner Postbahnhofs. Detailverliebt eingebettet zwischen Barbier und Burgergrill, zwischen Siebdruck und Lederboots. Gutes Handwerk eben. Highlight waren Mando Diao am Freitagabend und Noel Gallagher mit seiner Band High Flying Birds. 


Noch mehr ramp

Individualisierung als Trend unserer Zeit? Geschenkt. Für Costum-Bauer ist die Einzigartigkeit seit jeher Lebensphilosophie. Das Buch "The Drive"...

Weiterlesen

Heute aus unserer Rubrik "Männer, die auf Produkte starren": ein Porsche-Schaukelstuhl - luftgekühlt, natürlich.

Weiterlesen

Mit Hilfe einer Maske schaffen Superhelden den Spagat zwischen identifikationsfähigem Normalbürger und dem Retter der Armen und Unterdrückten. Der...

Weiterlesen

CarWash, die Dritte. Für unsere Kolumne zur aktuellen ramp #35 mit dem Titel Up Up Away mussten wir nicht lange überlegen. Der neue Bugatti Chiron...

Weiterlesen